Die südliche Esskultur bewusst genießen

Gut.Sauber.Fair - Slow Food für Kärnten

Alte Rezepte neu entdecken, kulinarische Schätze im Einklang mit der Natur erschaffen, nachhaltige Lebensmittel erzeugen und herzliche Geselligkeit leben – in Kärnten lässt man den bewussten Genuss in jedem Tal, jedem Dorf, jedem Gasthaus gedeihen. Mit der weltweit 1. Slow Food Travel Destination im Gailtal und Lesachtal, dem Fokus auf gut, sauber und fair produzierte Lebensmittel sowie sinnlichen Reisen zu den Wurzeln des Geschmacks. Mit der Zeit gehen, dabei aber auf die Zeit achten. Für genussvolle Entdeckungsreisen auf der sonnigen Südseite der Alpen.

In Kärnten lässt man den kostbaren Schätzen der Natur die nötige Zeit zum Reifen. Für nachhaltig produzierte Lebensmittel. Gehaltvoll, frisch und gesund ist die Esskultur des Südens, von der Erzeugung über die Weiterverarbeitung bis zum kulinarischen Genuss. „Gut. Sauber. Fair.“ – unter diesem Aspekt werden regionale Köstlichkeiten in Kärnten veredelt und zubereitet. Ganz im Sinne des Slow Food Gedanken von Carlo Petrini, dem Begründer von Slow Food: „Ich möchte die Geschichte einer Speise kennen, wissen woher die Nahrung kommt und mir die Hände derer vorstellen, die das was wir essen angebaut und verarbeitet haben.“

Mehr Infos zu Ihrem Campingurlaub

Slow Food Reisen und Erlebnisprogramme

Erlebbar wird diese Reise des Genusses in der weltweit 1. Slow Food Travel Destination im Gailtal und Lesachtal, einem Ort der Rückbesinnung auf alte Traditionen und der Wertschätzung für ehrliches Handwerk. Spezielle Erlebnisprogramme sowie Slow Food Reisen machen den Blick über die Schulter möglich. Brot backen, Käse produzieren, Kärntner Käsnudel krendeln, selbstgemachtes Bauernhof Eis verkosten, Bier brauen, dabei sein, wenn die Imker goldglänzenden Honig ernten und einmal den echten Gailtaler Speck verkosten. Das und die Herzlichkeit der Menschen sowie deren unermüdlicher Einsatz für besondere Lebensmittel, macht diese Reisen so einzigartig wie unvergesslich.

Mehr Infos zu Ihrem Campingurlaub

Slow Food Villages und Slow Food in den Schulen

Im Sinne von Slow Food und des Gut.Sauber.Fair. – Gedanken sind bereits weitere Projekte in der Entwicklungsphase: In Slow Food Villages erfährt das traditionelle Dorfleben seine Renaissance. Lebensmittelproduzenten wie Bäcker- oder Fleischermeister, bäuerliche Landwirtschaften sowie urige Gasthöfe, in denen die Produkte veredelt werden, vermitteln dabei ehrlich und nachhaltig die Slow Food Philosophie. Durch Führungen und Workshops wird das Verständnis für die Vielfalt von Geschmack auf die bewährte Kärntner Art „lustvoll leben und gelassen genießen“ herzlich weitergegeben. Regelmäßige Märkte, besondere Hofläden und Direktvermarkter runden das Erlebnis genussvoll ab. Kindergärten und Slow Food Schulen werden mit spezifischen Ausbildungsprogrammen ebenfalls eingebunden, für ein kinderleichtes Verständnis von gutem Geschmack.

Mehr Infos zu Ihrem Campingurlaub

Eine Region – ein Markplatz

Die Zusammenarbeit von Produzenten mit traditionellen Gastwirtschaften wird in Mittelkärnten täglich zelebriert. Qualitätsorientierte Premiummanufakturen, ehrliche Gastronomie, landwirtschaftliche Betriebe, echte Handwerkskunst, engagierte Weinbauern, Bierbrauer und kreative Veredler: Insgesamt 45 Betriebe haben sich zusammengetan und machen den Marktplatz Mittelkärnten zu einem Sehnsuchtsort für Naturverbundene und Genussliebhaber. Es ist ein sinnlicher Streifzug, der diese faszinierende Region in alle ihren Facetten erlebbar macht. Erlesene, frische Zutaten, ehrliche, ideenreiche Verarbeitung und vielfältige Kombinationen verbunden mit zwanglosem Probieren und Verkosten, ganz nach dem Leitspruch: „Vielfalt.pur.erleben“.

Mehr Infos zu Ihrem Campingurlaub

Die Brothandwerker backen das

Der Süden setzt auch in den Backstuben ein Zeichen: Kärnten ist nämlich das erste Bundesland, in dem sich zehn Meisterbäcker aus Kärnten und Osttirol einer gemeinsamen Idee verschrieben und sich zur Vereinigung „Die Brothandwerker“ zusammengeschlossen haben. Sie stehen für richtig gutes Brot, nehmen sich genügend Zeit für die Herstellung, verwenden regionale Rohstoffe und backen nach traditionellen Herstellungsmethoden, ganz im Sinne der Philosophie von Slow Food. Alte Getreidesorten wie Emmer, Einkorn und Dinkel finden wieder Aufnahme in den Backstuben. Durch regionale Zutaten, Wasser und Salz werden die Teige mit viel Liebe und handwerklichem Können in der eigenen Backstube geknetet. Mit reinem Natursauerteig, ohne industriell erzeugte Backhilfsmittel und Zusatzstoffe. Ofenfrisch und ehrlich.

Kärnten beschreitet mit dem Slow Food Gedanken und der Gut.Sauber.Fair Philosophie seinen ganz eigenen Weg des Genusses. Für den unvergesslichen Geschmack der Kindheit.

Mehr Infos zu Ihrem Campingurlaub