Neuer Blick auf die Kärntner Seen

Den Süden spüren

In Kärnten genießen Camper ein warmes, mildes Klima auf der sonnigen Südseite der Alpen. Hier findet jeder seinen Platz zum Genießen – egal an welchem, bis zu 28 Grad warmen, Badesee. Erfahren Sie mehr...

Hier einige der schönsten Seen des Landes aus unterschiedlichen Perspektiven:

Ossiacher See

Genau richtig für ein kleines Abenteuer – den Kärntner Sommer in vollen Zügen genießen.

Die Morgendämmerung weicht dem Tag. Sein Licht spiegelt sich in der Kirchturmspitze des altehrwürdigen Stifts Ossiach. Jetzt ist die richtige Zeit für ein kleines, frisches Abenteuer. Mit Anlauf in die Fluten. Und dann in langen, kräftigen Zügen – oder ganz langsam und entspannt – dem nördlichen Ufer entgegen. Hier, an der schmalsten Stelle des Sees, sind es gerade 600 Meter bis zur gegenüberliegenden Seite. Welcher Genuss, welches Glück: Der Schwimmer hat den Ossiacher See für sich allein. Er teilt sich das weiche, klare Wasser um diese Uhrzeit nur mit ein paar Schwänen und den ersten Anglern. Die schönste Belohnung für die morgendliche Anstrengung: Zurück an Land erwartet den Abenteurer schon ein kräftiges Kärntner Frühstück. Erfahren Sie mehr...

Wörthersee

Auf die Perspektive kommt es an: Der Pyramidenkogel thront 450 Meter über dem Wörthersee – und bietet sagenhafte Ausblicke.

Eine kühne, filigrane Konstruktion aus Holz und Stahl: Er ist 100 Meter hoch und damit der höchste Holzaussichtsturm der Welt, er hat drei Aussichtsplattformen. Von hier schweift der Blick über den ganzen, fast 22 Kilometer langen Wörthersee mit seinen vielen scheinbar winzigen Surfern, Segelbooten und Standup-Paddlern. Von diesem Urlaubsglück kann man nicht genug kriegen.

Und von unten sieht die Sache auch ganz gut aus: Auf der Gischt reiten, solange das Brett trägt. Das warme Wasser spüren und die Geschwindigkeit, unter den Füßen, auf der Haut. Wakeboarding, Wasserski, Gleitschirmfliegen, Segeln, Surfen ... Und das vor einer atemberaubenden Kulisse: beschauliche Strandbäder, verträumte Lagunen, herrschaftliche Ufervillen, die malerische Halbinsel Maria Wörth mit dem alten Kirchturm. Und am Horizont sieht man, ganz klein, den Aussichtsturm auf dem Pyramidenkogel. Erfahren Sie mehr...

Weissensee

Hier ist die Stille zu Hause. Jetzt abtauchen vom Alltag – in zwei fantastische, unberührte Welten.

Der See liegt da, als wäre er aus Glas. Die Sonne bricht sich an der Wasseroberfläche, malt feine Kringel auf den Kalkstein am Grund. Zwei fantastische Welten in einer: Oben die scheinbar endlosen Fichten- und Buchenwälder, die vom naturbelassenen Ufer des Sees steil ansteigen und in der Ferne von den kahlen Gipfeln der Zweitausender abgelöst werden.

Unten das magische Reich der Tiefe. Und jetzt abtauchen … Das Licht wechselt langsam von farblos über türkis bis hin zu dunkelgrün. Der Weissensee ist so klar, dass man bis zu 20 Meter weit sehen kann: Versunkene Baumstämme, die mit Moos bewachsen sind, mit etwas Glück einen Schwarm Barsche oder einen fetten Karpfen. Die zwei Welten des Weissensees – für welche entscheiden wir uns morgen? Ein Paradies für Taucher – und natürlich auch für Schwimmer, Ruderer, Angler und Naturgenießer. Erfahren Sie mehr...

Faaker See

Natur hautnah für die ganze Familie: Per Kanu durch eine grandiose Schilflandschaft.

Dieses unglaubliche Grün. Intensiv, leuchtend, wenn die Sonne scheint. Mit mattem Seidenglanz, wenn der Wind die Wasseroberfläche kräuselt. Beinahe lautlos gleitet das Kanu durch das warme Wasser. Ein bisschen Plätschern am Bug, dazu das feine, rhythmische Geräusch beim Eintauchen der Paddel – und ganz viel Stille. Im Hintergrund stechen die schroffen Felsspitzen des Mittagskogels in den blauen Sommerhimmel. Plötzlich ist das Fahrwasser nur noch zwei Meter breit. Links und rechts mannshohes Schilf. Vorsichtig tastet sich das Boot durch den gewundenen Wasserlauf. Das Zirpen der Grillen wird lauter. Libellen tanzen in der Luft. Spätestens jetzt wünscht man sich, dass diese Tour niemals endet. Erfahren Sie mehr...

Klopeiner See

Unendlich sanft, unübertroffen warm, wunderbar harmonisch. Ein Ort der perfekten Entspannung.

Es sieht ganz einfach aus. Ist es eigentlich auch. Auf diesem schwimmenden Brett sanft über das Wasser gleiten, immer wieder zur richtigen Zeit auf der richtigen Seite das Paddel eintauchen. Es liegt wohl an der besonderen, entspannten Atmosphäre hier mitten auf dem Klopeiner See. Sie hilft, Gleichgewicht und Rhythmus in Harmonie zu bringen. Ambitionierte Freizeitsportler nennen das Stand-up-Paddling.

Man kann auch sagen: Die schönste Art, Körper und Seele ein bisschen herauszufordern und gleichzeitig zu verwöhnen... Badewanne, Wasserspielwiese – der gut einen Quadratkilometer große Klopeiner See macht seinem Ruf alle Ehre. Mit Leichtigkeit toppt er in puncto Wassertemperaturen jeden Sommer alle Alpenseen. 28 Grad, das macht ihm so schnell keiner nach.

Millstätter See

Die romantischste Art, Seen-Lust zu genießen: Buchtenwandern mit einem schönen alten Holzboot.

Unbedingt früh vor acht aufs Wasser, wegen der magischen Stimmung. Die letzten Dunstfetzen verschwinden gerade in der Morgensonne. Dicht am Ufer hört man das feine Rauschen der Trauerweiden. Die Ruder des alten Holzboots knarzen leise. „Immer auf das Farbenspiel der Wellen achten“, sagt Gottlieb Strobl.

Das Ruderboot, unverwüstliche Handwerkskunst aus einheimischen Lärchenplanken, hat er als junger Mann selbst gebaut. Das ist nun rund 50 Jahre her. Heute fährt er von Anfang Mai bis Ende September immer dienstags und donnerstags mit Urlaubern am malerischen, nahezu unbebauten Südufer des Millstätter Sees entlang. Er nennt es Buchtenwandern. Und wirklich: Jede Bucht ist anders. Mal im Schatten von dunklen Buchenwäldern oder gesäumt von bunten Bergwiesen. Wenn der Tag so beginnt, dann ist er dein Freund. Erfahren Sie mehr...